Kirchengemeinde Bredenfelde

 

Gemeindebrief I / 2019
 

 

Werft euer Vertrauen nicht weg, welches eine große Belohnung hat.
Hebr. 10,35

 

Vertrauen

Vertrauen ist ein wichtiges Wort in unserem Leben. Selbst ein Baby hat schon instinktiv das Urvertrauen in sich. Es vertraut darauf, dass, wenn es schreit, jemand kommt und seine Bedürfnis-se stillt.

Das Vertrauen begleitet uns dann durch unser ganzes Leben. Mal wird es gestärkt, wenn wir feststellen, dass das Vertrauen in Jemanden gerechtfertigt war, oft wird es aber auch weniger. Denn jeder hat schon feststellen müssen, dass Vertrauen auch enttäuscht werden kann. Wir Menschen haben alle unsere Fehler und Schwächen und selbst wenn ich es noch so sehr will, kann ich nicht jedes in mich gesetzte Vertrauen auch erfüllen. Wenn Vertrauen sehr oft enttäuscht wurde, ist es dann auch schwierig, neues Vertrauen zu fassen. Man hat das Gefühl, das intensiv durch buchstabieren zu müssen.

Genauso kommt unser Glauben an Gott nicht ohne Vertrauen aus. Wenn ich bete vertraue ich darauf, dass Gott es erhört. Und es ist für mich immer wieder sehr bewegend, dann festzustellen, wann und wie Gott das Gebet beantwortet hat. Trotzdem wird es einige geben, die sagen, wie soll ich auf Gott vertrauen, wenn er so oft mein Vertrauen enttäuscht hat. Es ist doch Dieses oder Jenes, was ich erbeten habe, nicht eingetroffen. Ja und an dieser Stelle wird es schwierig. Ich kann Gott vertrauen, aber er beantwortet nicht jedes Gebet sofort und oft auch nicht so, wie ich es mir wünsche. ER ist der große, heilige Gott und kein Wunscherfüllungsautomat, obwohl es sicher viele gibt, die so denken s. Titelblatt. Jede/r die/der mit Kindern zu tun hat weiß, dass diesen auch nicht jeder Wunsch erfüllt wird. Wenn ich aber im Glau-ben und mit Gottvertrauen bete und lebe, kann ich immer wieder spüren und erleben, dass Gott mein Leben segnet und reich macht (s. Titelblatt). Es bleibt auch für mich immer spannend, darauf zu warten und zu schauen, wie Gott auf meine Gebete reagiert. Ich weiß aber auch, dass wir in einer sündigen Welt leben, in der es Krankheit und Tod gibt und dass Gott uns Christen kein Leben ohne Probleme ver-spricht. Wenn wir das im Hinterkopf behalten, können wir leichter unser Vertrauen auf Gott setzen, auch wenn wir das manchmal durch buchstabieren müssen. Dabei hilft es sehr zu schauen, wo hat Gott Gutes für mich getan. In der Dankbarkeit darüber wächst auch der Mut und die Zuversicht weiter Gott zu vertrauen.

Liebe Grüße aus Ballin Ina Hofstetter

Liebe Gemeindemitglieder und Freunde der Kirchengemeinde Bredenfelde,

das Jahr 2019 ist schon 2 Monate alt, kaum zu glauben, wir schnell die Zeit vergeht. Als Kind habe ich diesen Satz nicht verstanden. Ein Tag hat 24 Stun-den, eine Woche 7 Tage und ein Jahr 365 Tage, immer gleich viel und immer gleich lang. Heute sehe ich das anders. Die Zeit vergeht viel zu schnell, ich wollte noch das und das erledigen und das und das erleben. Ich glaube, den meisten von uns ergeht es ebenso. Fast ein Jahr leite ich gemeinsam nur mit dem Kirchengemeinderat diese Gemeinde. Ein Weg, der sehr anspruchsvoll und schwierig ist. Der jeden von und fordert und fördert, der uns zeigt, was in uns steckt.

Ich glaube, dass so, wie unsere Welt sich anfängt zu verändern, sich auch das Leben in unserer Gemeinde verändert. Es gibt nicht mehr nur einen, der alles macht und alle Ideen hat. Wir gemeinsam, ob Christ oder Nichtchrist, ob evangelisch, katholisch oder jüdisch, sollten Wege finden, über unser aller Glauben zu diskutieren und das auch zu leben. Was hindert uns daran? In unserer Gemeinde haben wir das schon lange praktiziert. Die Türen unserer Gemeinde stehen allen Menschen offen, jeder kann es ausprobie-ren. Ökumene ist etwas Wunderbares.

Im letzten Jahr kam vom Bredenfelder Ortsvorsteher, Herrn Kohlmeyer, der Vorschlag einer gemeinsamen Weihnachtsfeier. Diese Idee wurde von allen sehr begrüßt und angenommen. Am 15. Dezember war es dann soweit. Die Christenlehrekinder gemeinsam mit unserem Chor und die Kindergarten-kinder der Gemeinde Bredenfelde zauberten mit ihren Programmen so manchem ein Lächeln ins Gesicht. Jeder, der dabei war, konnte erleben, wie schön ein paar Stunden am warmen Kamin sein können. Vielleicht wird ja eine neue Tradition daraus! Vielen Dank an dieser Stelle allen Organisatoren und den fleißigen Kuchenbäckern.

Wir freuen uns auf zukünftige Projekte mit der Gemeinde Bredenfelde.

Im Dezember gab es in unserer Kirchengemeinde vieles zu erleben. Eine neue tolle Idee war der „Lebendige Adventskalender“ in der Krumbecker Kirche - eine besinnliche Stunde als Balsam für die Seele.

Wir sind sehr dankbar dafür, dass uns unsere angehenden Lektoren, Frau Pröpstin Carstensen und Herr Pastor Schröter sehr gut besuchte Weihnachts-gottesdienste „beschert“ haben. Ein weiteres sehr schönes Erlebnis war der Lichtergottesdienst in Lichtenberg – nach einem Stromausfall - ohne elektrisch Licht, sehr romantisch, mit vielen Kerzen.

Inzwischen haben wir schon einen Gottesdienst- und Veranstaltungsplan für das erste Halbjahr: Schon zum 1. März laden wir recht herzlich ein zum Welt-gebetstag der Frauen – in diesem Jahr aus Slowenien. Gemeinsam wollen wir Wissenswertes über Land und Leute erfahren und mit selbstgekochten Gerichten die Küche des Landes kennenlernen.Wer gerne kocht und für diesen Tag etwas beitragen möchte, kann die Rezepte im Gemeindebüro bekommen. (Damit wir Platz für alle an unserer Tafel vorbereiten können, bitten wir um vorherige Anmeldung unter Tel. 03964/210236. Wir holen Sie auch gerne ab.)

Während wir für die Restaurierung der Figuren des Bredenfelder Schnitz-altars noch Spenden benötigen (Die Restauratorin kommt nach Pfingsten, um einige Figuren wiederherzustellen.), ist die Orgel in der Rehberger Kirche wieder spielbar, und es liegen auf allen Bänken bequeme Sitzkis-sen. Dank an alle, die dazu beigetragen haben.

Den Familiengottesdienst am Ostersonntag werden wir als Gemeinde allein gestalten.Wir suchen dazu noch Mitstreiter,bitte im Gemeindebüro melden. Das ist auch Mittwochs in der Zeit von 16.30 Uhr bis 17.30 Uhr möglich.

Auch in diesem Jahr findet unser Seegottesdienst statt, am 16.Juni 2019.

Am Lichtenberger Badestrand  wird es wieder die Möglichkeit geben, das man getauft werden kann.Trauen Sie sich – wir freuen uns, wenn unsere Gemeinde wächst.

In allen Schaukästen sind immer alle aktuellen Veranstaltungen der Kirchengemeinde zu finden, oder natürlich auch im Gemeindebrief. Es besteht auch die Möglichkeit, sich auf unserer Internetseite zu informieren. Wir können nicht jedes Gemeindemitglied persönlich einladen, kommen sollte man schon von selbst.

Abschließen möchte ich mit einem Satz von Dietrich Bonhoeffer:

„Von guten Mächten wunderbar geborgen erwarten wir getrost was kommen mag. Gott ist bei uns am Abend und am Morgen und ganz gewiß an jedem neuen Tag.

Evelyn Küter

Vorsitzende des KGR

 

Kommt, alles ist bereit!

Zum Weltgebetstag 2019 aus Slowenien

 „Kommt, alles ist bereit“: Mit der Bibelstelle des Festmahls aus Lukas 14 la-den die slowenischen Frauen ein zum Weltgebetstag am 1. März 2019. Ihr Gottesdienst entführt uns in das Naturparadies zwischen Alpen und Adria, Slowenien. Und er bietet Raum für alle. Es ist noch Platz – besonders für all jene Menschen, die sonst ausgegrenzt werden wie Arme, Geflüchtete, Kran-ke und Obdachlose. Die Künstlerin Rezka Arnus hat dieses Anliegen in ihrem  Titelbild symbolträchtig umgesetzt. In über 120 Ländern der Erde rufen öku-menische Frauengruppen damit zum Mitmachen beim Weltgebetstag auf.

Slowenien ist eines der jüngsten und kleinsten Länder der Europäischen Union. Von seinen gerade mal zwei Millionen Einwohner*innen sind knapp 60 % katholisch. Obwohl das Land tiefe christliche Wurzeln hat, praktiziert nur gut ein Fünftel der Bevölkerung seinen Glauben.

Bis zum Jahr 1991 war Slowenien nie ein unabhängiger Staat. Dennoch war es über Jahrhunderte Knotenpunkt für Handel und Menschen aus aller Welt. Sie brachten vielfältige kulturelle und religiöse Einflüsse mit. Bereits zu Zeiten Jugoslawiens galt der damalige Teilstaat Slowenien als das Aushänge-schild für wirtschaftlichen Fortschritt. Heute liegt es auf der „berüchtigten“ Balkanroute, auf der im Jahr 2015 tausende vor Krieg und Verfolgung geflüchtete Menschen nach Europa kamen.

Mit offenen Händen und einem freundlichen Lächeln laden die sloweni-schen Frauen die ganze Welt zu ihrem Gottesdienst ein.

 Der Weltgebetstag  ist in ihrem Land noch sehr jung. Seit 2003 gibt es ein landesweit engagiertes Vorbereitungs-Team. Dank Kollekten und Spenden zum Weltgebetstag der Sloweninnen fördert das deutsche Weltgebetstagskomitee die Arbeit seiner weltweiten Partnerinnen.

„Kommt, alles ist bereit“ unter diesem Motto geht es im Jahr 2019 besonders um die Unterstützung dafür, dass Frauen weltweit „mit am Tisch sitzen können“. Deshalb unterstützt die Weltgebetstagsbewegung aus Deutschland Menschenrechtsarbeit in Kolumbien, Bildung für Flüchtlingskinder im Libanon, einen Verein von Roma-Frauen in Slowenien und viele weitere Partnerinnen in Afrika, Asien, Europa und Lateinamerika.

Über Länder- und Konfessionsgrenzen hinweg engagieren sich Frauen für den Weltgebetstag. Seit über 100 Jahren macht die Bewegung sich stark für die Rechte von Frauen und Mädchen in Kirche und Gesellschaft.

 Am 1. März 2019 werden allein in Deutschland hunderttausende Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder die Gottesdienste und Veranstaltungen besuchen. Gemeinsam setzen sie am Weltgebetstag 2019 ein Zeichen für Gastfreundschaft und Miteinander:

 Kommt, alles ist bereit! Es ist noch Platz.

2.684 Z.m.L.z.

Lisa Schürmann, Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V.



Neuigkeiten aus unserer Kleiderkammer

So sehen die alten Räumlichkeiten der Kleiderkammer derzeit aus. Vorerst  kann mit der Sanierung noch nicht begonnen werden, da hierfür Baukosten im vierstelligen Bereich aufgebracht werden müssen.

Die neuen Räume im Pfarrhaus werden unsere Kleiderkammer nun längerfristig beherbergen.

Dies ist ein kleiner Blick in zwei der neuen Räume. Hier ist jeder herzlich willkommen, unsere Angebote zu nutzen oder Kleidung, Wäsche, … zu spenden.

Die Kleiderkammer im Pfarrhaus ist jeden Mittwoch

10.00 Uhr – 13.00 Uhr geöffnet.

Es ist auch möglich, die Kleiderkammer während der Büro-Zeiten zu besuchen. Dazu bitte

Dienstags 9.00 Uhr – 12.00 Uhr oder

Mittwochs 16.30 Uhr – 17.30 Uhr

Im Gemeindebüro melden. Darüber hinaus können Sie auch unter der

Tel.Nr.03964/210236 oder Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Kontakt mit uns aufnehmen.

Carmen Lietzow

 

Der Chor der Kirchengemeinde

 Neues Jahr - neues Glück

Mit einem kleinen Krippenspiel zur Gemeindeweihnachtsfeier am 15.12. und zum Gottesdienst am 24. Dezember in Bredenfelde gemeinsam mit den Christenlehre-Kindern und Angelika Kopperschmidt, Maria Dallmann, Britta Jurisch, Verena Lemke, und Ulrike Meyer beendeten wir unser Chorjahr 2018. Den Kindern Aaron, Charlotte, Florentine, Hannah und dem jüngsten unserer kleinen Schauspieler Joscha hat die kleine Geschichte großen Spaß gemacht. Die Proben haben sie tapfer durchgestanden! Habt alle Dank.

Mit neuen Gedanken im Kopf starten wir unser Chorjahr. Es gibt eine Anfrage von Herrn Thomas Schaer aus Leppin, der mit mehreren Chören der Region die Friedensmesse von Maierhofer aufführen möchte. Ab 20.02.2019 geht es los mit den Proben.

Bewährtes werden wir weiterführen - die gemeinsamen Projekte mit der Singegruppe Wolfshagen und natürlich mit dem Woldegker Kirchenchor.

Eine Idee aus dem alten Jahr werden wir 2019 umsetzen: Sobald es wärmer wird, werden wir „auf Tournee“ gehen: Wir sind dann singender Weise in den Kirchen Ballin, Bredenfelde, Cantnitz, Grauenhagen, Hinrichshagen, Krumbeck, Lichtenberg, Rehberg, Wrechen - immer mittwochs 19:00 Uhr, ausnahmsweise auch mal donnerstags 19:00 Uhr, zu sehen und zu hören. Jeder kann dann auch mal lauschen, was wir so machen.

Getreu unserem Motto - jeder kann singen - laden wir alle Interessierten ein, jederzeit zu unserer kleinen Singegemeinschaft zu kommen.

Ina Kopperschmidt

 

De Hosen

Daglöhner Kläwenowsch ut Böken

wull giern de Fründschaft mal besöken

Un ward in Crivitz up de Bahn

Nu vör dat Schalterfinster stahn,

un ok ehr Mudder is mit dor

un denn ehr Jung von föfteihn Johr.

Se kloppt an`t Finster un röppt `rinner:

„Twei veirte Klass`un ein för Kinner!“

De Isenbahner purrt nu nah:

„Wohenn denn? – Na Amerika?“

„Ne“, schriet de Ollsch, „dat ward nich dahn,

Nah Lohsen sall de Reis`hengahn!“

De Isenbahner kickt tauhöcht

Un süht den groten Jung un seggt:

„För Kinner? Sall de Jung dat sien?“

„Ja“, seggt de Ollsch,“de Jung is mien,

dat is em doch woll antauseihn,

ick hew ok dissen man allein!“

de Isenbahner makt nu Wind;

„De grote Sleif? Dat`s doch kein Kind!

De sall doch doch nich as Kind mihr gahn,

de hätt jo all lang`Büxen an,

Ne, Frau, de kost all vullen Pries!“

„Nu maken S´mi man blot nix wieß,

Se denken woll, ick glöw so`n Schosen?

Richt sick de Pries denn nah de Hosen?

Wat hätt sein Ho`denn mit tau dauhn?“

„He tellt all för `ne grot Person,

He hett all lang`n Hosen an, -

Dat is mal Vörschrift bi de Bahn!“

„Na, dit is gaud!“ schimpt nu de Ollsch,

„De sünd hier woll all ganz katholsch!

Na, mi is‘t denn ok einerlei, -

Mien Hos`reckt blot bet an de Knei,

Wenn`t soans is, denn sien‘S so nett

Un gäben S´mi ein halw Balljet!“

De Isenbahner kriggt dat Grienen,

Dit würd em doch wat spaßig schienen,

Dunn drängt sick ok noch Größing ‚ran;

„Ja“, seggt se klauk, „Herr Iserbahn,

Dormit de Hosen bün ‘ck mit bi, -

Wunäf is nu de Sak mit mi?

Denn feuhr ick woll ümsüß nah Lohsen,

Denn ick oll Frau – dräg gor kein Hosen!“

Rudolf Tarnow aus „Burrkäwers“

 

Von Kids  -  Kindermund

Im Religionsunterricht:

Frage: „Wo wurde Jesus geboren?“

Antwort:„Jesus lag als Baby mit einer Grippe im Stall.“

Frage: „Wer war Jesus?“

Antwort: „Jesus war ein Mehrtürer.“

Frage: „Die Bibel besteht aus zwei großen Teilen, welche sind das?“

Antwort: „Altes und Neues Temperament“

Frage: „Was wird am Reformationstag gefeiert?“

Antwort: Martin Luther nagelte die 95 Prothesen an die Tür.“

Frage: „Warum wird mit Wasser getauft?“

Antwort: „Sekt wäre viel zu klebrig.“

 

Alles auf einen Blick

Christenlehre:                  Donnertag in Schulzeiten 16:00 Uhr

Chor:                                Mittwoch 19:00 Uhr

Handarbeitskreis:            Dienstag 14:00 Uhr

Kleiderkammer:               Mittwoch 10:00 Uhr – 13:00 Uhr

(Pfarrhaus)                        und nach telefonischer Absprache

Sprechzeiten Gemeindebüro:

Dienstag 09:00 Uhr – 12:00 Uhr

Mittwoch 16:30 Uhr – 17:30 Uhr

Telefon 03964/ 210236

Friefhofsverwaltung in Bredenfelde

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Pastor Gottfried Zobel ab 01.01.2019

Telefon 039603 / 738764